Dachrinnen mit Wulstausklinkung
Alle Nenngrößen der halbrunden sowie der kastenförmigen RHEINZINK®-Rinnen sind ab sofort mit einer für das Handwerk effizienzsteigernden Wulstausklinkung versehen. Unterstützt durch die hervorragenden Verarbeitungseigenschaften des Werkstoffs RHEINZINK®, werden die Dachrinnen in der Regel durch Weichlöten kraftschlüssig und wasserdicht miteinander verbunden. Diese Arbeit wird nun durch eine werksseitig, an beiden Rinnenenden vorgefertigte Wulstausklinkung erheblich erleichtert.

Dank dieser einfachen Steck-/Drehverbindung ist der Überlappungsbereich für jede Rinne bereits exakt vordefiniert, so dass dieser Arbeitsschritt während der Montage entfällt. Neben der Reduktion des Montageaufwandes wird durch die Ausklinkung mittels entsprechender Verringerung der Materialschichten im Verbindungsbereich auch eine optisch feinlinige Wulstansicht der Rinnen erzielt. Traditionelle Handwerkstechnik und moderne Produktionsstandards werden effektiv zusammengeführt und ergänzen sich in positivster Weise.

RHEINZINK®- Objektbogen

Die Konstruktion eines Daches wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst: Je nach architektonischen Wünschen, regionalen Witterungsbedingungen oder baulichen Gegebenheiten fallen entsprechend unterschiedlich auch die sogenannten Dachüberstände eines jeden Gebäudes aus. Um hier schnell und passgenaue Übergänge von der Rinne zum Fallrohr schaffen zu können, wurde der RHEINZINK®-Objektbogen entwickelt. Dank einer 35 mm tiefen Rohraufweitung fügt sich dieses Zubehörteil ohne Lötarbeiten nahtlos in den Regenfallrohrstrang ein und ist auch nachträglich problemlos montierbar. Der aus RHEINZINK®-„vorbewittert pro“ gefertigte Objektbogen ist in 72°, 60° und 40° der jeweiligen Nenngrößen 100 bis 60 lieferbar. Diese Variabilität er-möglicht die Erstellung fachgerechter, langlebiger und wartungsfreier Verbindungen bei unterschiedlichsten Voraussetzungen. RHEINZINK®-Objektbögen sind patentiert hochfrequenzgeschweißt und tragen mit nur einer, nahezu unsichtbaren Naht außerhalb des Wasserlaufs auch der optischen Hochwertigkeit dieser Detaillösung besonders Rechnung.

 

Der RHEINZINK-Laubschutz 

Die Dachrinnen eines Hauses sind häufig nur mit großem Aufwand zu erreichen und zu reinigen. In der herbstlichen Jahreszeit eingewehtes Laub, Geäst oder aber grobe Verunreinigungen können im Extremfall bis zur vollständigen Verstopfung der Fall-rohre führen. Überlaufendes Wasser, verschmutzte Fassaden oder gar Schimmelbildung in den Wohnungen können die unangenehmen und zudem kostenintensiven Folgen sein. Der RHEINZINK - Laubschutz schafft ganzjährige Abhilfe. Das Lochblech wird in halbrunde Regenrinnen unterschiedlichster Dimensionen einfach und sicher ein-gelegt. Blätter bleiben auf dem Lochblech liegen, trocknen und werden verweht. Auch die nachträgliche Montage des RHEINZINK - Laubschutz ist schnell und problemlos möglich. Der Laubschutz ist von unten nicht sichtbar und beeinträchtigt damit in keinster Weise die Gebäudearchitektur.Der RHEINZINK Laubschutz besteht zu 100 % aus RHEINZINK. Dieser Werkstoff entspricht höchsten ökologischen Maßstäben und ist nach umfassender Bewertung des gesamtheitlichen Lebenszyklus von der AUB als umweltverträgliches Bauprodukt zertifiziert. Alle RHEINZINK - Produkte werden nach QUALITY ZINC - Kriterienkatalog hergestellt.

 

RHEINZINK® - Drehhaltersystem 

Vorgehängte Dachrinnen werden in der Baupraxis mit Rinnenhaltern aus verzinktem Stahl befestigt. Die Anbringung und fluchtgerechte Ausrichtung dieser Halter kann sich auf Grund schwerer Zugänglichkeit oder un-günstiger Beschaffenheit der Traufe sehr aufwendig gestalten. Mit dem RHEINZINK®- Drehhaltersystem wird die Montage erheblich vereinfacht, sodass sich Zeitaufwand und Kosten effektiv reduzieren lassen. Das neue System besteht aus einem C-Profil und Rinnenhaltern zum Eindrehen. Die Montageschiene wird mit Schrauben direkt an Wänden verschiedenster Materialien, vorgehängten Fassaden, Sparren, Stirnbrettern etc. angebracht. Rinnenhalter lassen sich an jeder beliebigen Stelle der Schiene einfach eindrehen. Die halbrunden 333er-RHEINZINK® -Rinnen können durch leichtes Einklicken sicher und dauerhaft eingehängt werden. Das bislang notwendige Ausrichten der Halter mittels Schnur und Nachbiegen entfällt ebenso, wie ein Einlassen der Rinnenhalter in die Traufbohle. Der RHEINZINK® -Rinnendrehhalter ist nach DIN EN 1462 geprüft und der Tragfähigkeitsklasse H (für hohe Belastungen) sowie der korrosionswiderstandklasse B zugeordnet.  Mit seinem Einsatz reduziert sich die Vielzahl der unterschiedlichen Rinnenhalterquerschnitte auf nur noch einen Querschnitt für die 333er-RHEINZINK® -Rinne.

 

RHEINZINK®- Balkon-Steckrinne 

Da kleinere Flächen wie Balkone, Vordächer, Pavillons oder Carports auch bei starkem Niederschlag nur relativ geringe Wassermengen an den Dachentwässerungsstrang weitergeben, sorgen bereits Regenrinnen mit geringen Querschnitten für eine sichere Entwässerung. Häufig jedoch ist deren Montage mit handelsüblichen Rinnenhaltern umständlich und nur unter großem Zeit- und Kostenaufwand möglich. Die RHEINZINK® - Balkon-Steckrinne ist eine praxisgerechte Modifikation der konventionellen 200er Kastenrinne. Sie ermöglicht eine Montage ohne die Verwendung von Rinnenhaltern: Aufgrund ihres selbsttragenden Rinnenprofils lässt sie sich schnell und einfach in die vom RHEINZINK®-Drehhaltersystem bekannte, C-förmige Rinnenschiene einstecken. Rinnenprofil und Rinnenschiene sind so aufeinander abgestimmt, dass sicherer Halt ohne weitere Befestigungen gewährleistet ist. Weil auf die Aufnahme von Deckung oder Fliesen verzichtet werden kann, ist diese Art der Montage insbesondere bei Balkonen ausgesprochen rationell. Neben der deutlichen Produktivitätssteigerung wird zudem eine durchgehende, optisch ansprechende Linienführung erzielt. Sämtliche Zubehörteile der RHEINZINK®- Kastenrinne, Nenngröße 200, wie Rinnenboden, Rinnenwinkel, Rinnenstutzen oder Rinneneinhangstutzen können auch für die 3 m lange, walzblanke RHEINZINK®-Balkon-Steckrinne verwendet werden. Sie besitzt zudem – wie jetzt sämtliche halbrunden und kastenförmigen RHEINZINK®-Dachrinnen – eine vorgefertigte, beidseitige Wulstausklinkung.

 

RHEINZINK®-Anformzink 

Die flexible Formbarkeit dieses neuen Werkstoffs für Hartbedachungsanschlüsse erleichtert dem Anwender die Ausführung optisch anspruchsvoller Übergänge und fachgerechter Detaillösungen. Mit einer Dicke von 0,6 mm ist das Material in zwei Ausführungen lieferbar: Mit RHEINZINK®-Anformzink „glatt„ werden seitliche Schichtstückanschlüsse von Dachsteinen und Ziegeln, etc. an aufgehende Wände realisiert. Handwerklich der jeweiligen Bedachungsgeometrie angepasst, überdecken die einzelnen Schichtstücke den Hochpunkt der Ziegel und sichern einen optimalen Wasserablauf. Angeboten werden die Nenngrößen 450 und 333 mit den jeweiligen Rollenlängen von 12 m und 15 m. RHEINZINK®-Anformzink „plissiert„ findet seine Anwendung bei traufseitigen Anschlüssen von Dachdurchdringungen an Dachsteine und Ziegel. In der Nenngröße von 250 macht die Plissierung des Anschlussprofils von 100 mm dabei das passgenaue Anarbeiten an die entsprechende Dachhaut besonders einfach. RHEINZINK®-Anformzink verfügt über hervorragende Weichlöteigenschaften und wird anwendergerecht mit einem Gewicht von ca. 22 kg bzw. 24 kg pro Rolle geliefert. Der hohe Korrosionswiderstand seiner sich natürlich bildenden Patina sorgt dafür, dass es seine vorteilhaften Eigenschaften ohne jede Wartung oder Reinigung über eine lange Lebensdauer bewahrt. Mit geringem Flächengewicht, einer ausgeglichenen ökologischen Bilanz und der hohen Wirtschaftlichkeit ist RHEINZINK®-Anformzink die zukunftsgerichtete Werkstoffalternative.

„Das goldene Lot 2001“:

Paul-Lincke-Höfe, Berlin – gedeckt mit RHEINZINK®

Der elfte Jahresauftaktkongress der Immobilienindustrie fand in diesem Jahr im Congress Center Messe Frankfurt statt. Ausrichter war das Institut of Inter-national Research (IIR) Deutschland GmbH, Sulzbach/Ts. in Kooperation mit der Immobilien Zeitung, Wiesbaden. Die Verleihung von „Das goldene Lot 2001“ als dem „Top-Award der Immobilien-branche“ stellte den Höhepunkt dieser Veranstaltung dar. Herausragende Projekte in den Bereichen Wohn- sowie Gewerbeimmobilien wurden hiermit gewürdigt und einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Maßgebend für die Auszeichnung war die gelungene Zusammenführung der Komponenten Wirtschaftlichkeit, Innovation, Nutzerfreundlichkeit und Architektur. Als erster Sieger in der Gruppe „Wohnimmobilien“ wurde in diesem Jahr eine Arbeit der „Realprojekte Bau- und Boden-AG“ mit ihrem Architekturkonzept „Paul-Lincke-Höfe“ in Berlin von einer unabhängigen Jury ermittelt. Aus fünf Industriegebäuden einer ehemaligen Telegrafenfabrik entstanden hier 166 repräsentative Lofts mit einer Gesamtwohnfläche von 15.000 qm. Bei der Materialauswahl des integrativen Dachentwurfs fiel die Entscheidung auf RHEINZINK® - walzblank, mit der rd. 3.500 qm Dachfläche in klassischer Doppelstehfalztechnik auszuführen waren. Dank seiner hervorragenden Verarbeitungseigenschaften und zeitlos-ästhetischen Optik unterstreicht der Werkstoff RHEINZINK®  die für Licht und Luft sorgenden Gaubenkonstruktion aufs Vorteilhafteste. Mit seiner weiterhin beispielhaften Umweltverträglichkeit und außergewöhnlichen Langlebigkeit überzeugte
RHEINZINK®  Architekten und Fachjury gleichermaßen und hatte somit ebenfalls einen wesentlichen
Anteil am Sieg dieses Objektes.


Thomas Obenland, Riegelbachstraße 15, 74360 Ilsfeld
Inhaber: Thomas Obenland, Handwerkskammer Heilbronn 0002764, UST-ID DE 651182456